Bachblüten IMS-Newsletter

Mai 2014

Herzliche Grüße an alle Leserinnen und Leser und ein besonderes Willkommen an alle, die neu auf dieser Liste sind.
Über Ihre Kommentare, eigenen Erfahrungen und Rückmeldungen freuen wir uns sehr. Bitte empfehlen Sie unseren Newsletter weiter.


Die Bachblüte des Monats Mai: Oak

„Die Jacke steht Ihnen aber gut! Wo bekommt man so was?“

... fragte mich neulich eine Seminarteilnehmerin.
„Das weiß ich nicht, die hab ich schon ewig.“ Zu meiner eigenen Überraschung hat mich meine Antwort gefreut und ich war fast ein bisschen stolz auf mich. Denn diese Jacke – das fiel mir da erst wieder ein – habe ich vor wirklich vielen Jahren in Zürich gekauft. Sie war damals etwas ganz Besonderes gewesen und für meine Verhältnisse recht teuer. Trotzdem habe ich sie genommen, weil sie mir so gut gefiel und sie mir so gut stand. Inzwischen sind mehrere Modewellen über die Jacke „hinweggerollt“, und so ganz neu sieht sie auch nicht mehr aus. Aber sie hat durchgehalten und ich bin ihr treu geblieben. Als ich neulich mit ihr an einem Zaun hängen blieb, habe ich sie sogar zum Schneider gebracht, um sie kunststopfen zu lassen.

Erkennen auch Sie hier das Potenzial von Oak, unserer Bachblüte des Monats Mai: die Ausdauer? Mehr zu dieser Blüte, deren Potenzial wir oft in uns selbst und anderen nicht sehen oder würdigen, erfahren Sie weiter unten.

Wir wünschen Ihnen mit dieser Blüte viele gute Erfahrungen – vielleicht können Sie erleben, wie sich das positive Potenzial von Oak freudvoll mit der Lockerheit und Leichtigkeit des Frühlings verbindet.

Herzlich,

Mechthild Scheffer

 
PS: Weiter unten finden Sie wieder unsere aktuellen Veranstaltungstermine. Mehr wie immer auf www.bach-bluetentherapie.com. Unser Seminar Bachblüten-Basics 2 in München im Mai ist zwar ausgebucht, aber beim Basics 2 in Hamburg am 21./22. Juni sind noch Plätze frei. Besonders freue ich mich auf die Sommerakademie im Südburgenland (6.–12.7.). Auch hier sind Interessierte gern noch willkommen.


Die Bachblüte Oak im Überblick

Oak (Eiche / quercus robur)

Es gibt kaum ein indogermanisches Volk, das nicht Treue, Kämpfermut und Willensstärke mit der Eiche verbunden hat.

Das Konzept der Bachblüte Oak:
Pflichtbewusstsein, Durchhaltevermögen, Ausdauer, Freude und Leichtigkeit beim Arbeiten, die Bereitschaft, locker zu lassen

Im harmonischen Oak-Zustand
... ist man zielstrebig und leistungsstark. Durststrecken kann man gut durchhalten. Gegebene Versprechen hält man zuverlässig ein. Aber man erkennt auch, wann man Entschlüsse und Entscheidungen revidieren muss, weil die Ausgangslage sich inzwischen geändert hat.

Daran erkennt man den  v e r z e r r t e n  Oak-Zustand
Man fühlt sich verpflichtet, ein einmal gesetztes Ziel stur bis zum Ende weiter zu verfolgen, auch wenn es so keinen Sinn mehr macht. Man möchte sich nicht vorwerfen, die Erwartung anderer enttäuscht zu haben. Durchhalten wird zum Selbstzweck. Man fühlt sich als niedergeschlagener und erschöpfter Kämpfer, der dennoch nicht aufgibt.

Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war.
(Bertold Brecht)

 

Ich verstehe jetzt
Es ist zwar wichtig, meine Pflichten im Leben zu erfüllen und mir selbst gegebene Versprechen einzuhalten. Die wichtigste Verpflichtung ist jedoch, mit Hilfe meiner inneren Führung meinen Lebensauftrag zu erfüllen.
Wenn Arbeit keine Freude mehr macht, kann ich davon ausgehen, dass ich von meiner inneren Führung und Kreativitätsquelle abgekommen bin. Dann hilft nur noch: Lockerlassen, um wieder die richtige Perspektive zu finden.

Anregungen zur Oak-Reharmonisierung
Wann waren Sie zuletzt im Wald? Der „eiserne“ Kanzler Otto von Bismarck ging abends zu seinen gewaltigen Eichen im Sachsenwald, um sich geistig und körperlich aufzuladen mit der „Kraft seiner Ahnen“. Machen Sie es ihm nach.

Fragen Sie sich bei hartnäckigem Oak-Verhalten:
1. Was bleibt auf der Strecke, wenn ich es erzwinge?
2. Welche Vorteile könnten sich ergeben, wenn ich locker lasse?
3. Was sagt mir mein Bauchgefühl?

Wer sich ständig überarbeitet, geht nicht gut mit sich selbst um. Aber nicht nur mit sich selbst – sondern meistens auch mit seinen Familienangehörigen, Kollegen oder Mitarbeitern. Wollen Sie das wirklich?