Bachblüten IMS-Newsletter

Juni 2014

Herzliche Grüße an alle Leserinnen und Leser und ein besonderes Willkommen an alle, die neu auf dieser Liste sind.
Über Ihre Kommentare, eigenen Erfahrungen und Rückmeldungen freuen wir uns sehr. Bitte empfehlen Sie unseren Newsletter weiter.


Die Bachblüte des Monats Juni: Scleranthus

Rechts oder links?

Wenn ich am Wochenende einmal keine Seminare gebe und in Hamburg bin, gehe ich am Samstagvormittag oft einkaufen. Trete ich auf die Straße, kann ich die Eppendorfer Landstraße entweder rechts oder links hinauf gehen. Seminarteilnehmer in Hamburg werden es wissen. Die Einkaufsmöglichkeiten sind in beide Richtungen in etwa gleich gut. Beim letzten Mal habe ich mir vorgenommen, nach links zu gehen. Im Fahrstuhl war ich mir noch völlig sicher. Ich trat vor die Haustür, winkte noch einer Nachbarin zu und ging dann ohne zu zögern ... nach rechts. Verwundert bemerkte ich es erst ein paar Schritte weiter. Ich hatte mich doch vorher bewusst für links entschieden. Warum jetzt doch rechts? Was läuft da eigentlich ab, fragte ich mich.

Dann habe ich es verstanden. Auch dies ist eine Facette des Scleranthus-Potenzials: Die Unfähigkeit, sich für eine Lösung wirklich zu entscheiden oder bei einer Entscheidung dann auch zu bleiben.

Anders als bei wesentlichen Entscheidungen – hier achte ich auf die Stimme meiner Intuition – ist in vielen Alltagssituationen gar keine Entscheidung nötig, weil die eine Möglichkeit so gut wäre wie die andere. Muss ich wirklich im Voraus entscheiden, ob ich heute nach rechts oder nach links gehe?

Aktuelle Forschung beweist, dass unsere Entscheidungen bereits innerlich gefallen sind, bevor wir uns bewusst werden, dass wir nun eine Entscheidung treffen werden. Nach welchen Kriterien handelt diese Instanz in uns, die die Entscheidung wirklich trifft? Ich glaube, es sind energetische Kriterien: Welche Möglichkeit trägt jetzt am besten zu meiner energetischen Balance bei? Solche Impulse können bei kleinen Alltagsentscheidungen sehr schnell wechseln und wir leben stressfreier, wenn wir für sie offen bleiben und uns nicht im Vorhinein festlegen.

Scleranthus ist unsere Bachblüte des Monats Juni. „Ich stehe fest. Ich weiß, was ich will. Ich entscheide mich.“ Diese Kraftformel der Blüte ist Ihnen vielleicht hilfreich bei den kleinen und großen Entscheidungen, die Sie jetzt treffen.

Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit!

Herzlich,

Mechthild Scheffer

 
PS: Weiter unten finden Sie wieder unsere aktuellen Veranstaltungstermine․ Wenn Sie noch zögern, entscheiden Sie sich doch einfach, schon bei einem der Kurse im Juni oder unserer Sommerakademie im Juli dabei zu sein. Im September starten wir dann wieder mit den Einführungskursen.


Die Bachblüte Scleranthus im Überblick

Scleranthus (Einjähriger Knäuel / scleranthus annuus)

Diese kleinste Pflanze unter den Bachblüten ist kaum zu sehen, da sie sich ihrer Umgebung perfekt anpasst. Ihre Blätter und Blütenknospen entwickeln sich immer paarig, streben aber jeweils in die entgegengesetzte Richtung.

Das Konzept der Bachblüte Scleranthus:
Innere Balance; Entscheidungskraft; Konsequenz im Handeln

Im harmonischen Scleranthus-Zustand
... kann man sehr flexibel auf die wechselnden Anforderungen des Lebens reagieren, ohne dabei sein inneres Gleichgewicht zu verlieren. Man entscheidet schnell, kann aber seine Entscheidung ebenso schnell durch eine neue, angemessenere Entscheidung ersetzen.

Daran erkennt man den v e r z e r r t e n Scleranthus-Zustand
In Entscheidungsfragen reagiert man wie ein Grashüpfer, der jedem stärkeren Impuls folgend, gedanklich hin und her hüpft. Man kommt innerlich nicht zur Ruhe, ist stimmungslabil, gilt auch als unzuverlässig oder launenhaft. Allmählich hat man Angst davor, überhaupt Entscheidungen zu treffen.
 

Man löst keine Probleme, indem man sie auf Eis legt.
(Winston Churchill)

 

Ich verstehe jetzt
Wenn ich mich von allen Stimmungen und Möglichkeiten anziehen lasse und dann hastig aus dem Moment heraus entscheide, geht der Kontakt zu meiner inneren Führung verloren. Mir fehlen dann die richtigen „Entscheidungskriterien“.
Das kann sich nur ändern, wenn ich mich bei den vielen kleinen Entscheidungen, die ich treffen muss, an einem übergeordneten größeren Entscheidungsraster orientiere․


Anregungen zur Scleranthus-Reharmonisierung

Schauen Sie nicht auf die Wellenbewegung, sondern konzentrieren Sie sich auf das Ziel am Horizont. Das hilft nicht nur bei Seekrankheit ...

Wenn Sie glauben, die richtige Entscheidung gefunden zu haben, trinken Sie einen Schluck Wasser und holen Sie dreimal ganz tief Luft. Fühlt sich die Entscheidung immer noch richtig an? Dann stehen Sie dazu.

Sicher kennen Sie noch aus Ihrer Kindheit die so genannte Schwerpunktpuppe bzw. das Stehaufmännchen. Kaufen Sie sich eine und benutzen sie als Symbol, wenn Sie Entscheidungen treffen müssen.