Bachblüten IMS-Newsletter

April 2014

Herzliche Grüße an alle Leserinnen und Leser und ein besonderes Willkommen an alle, die neu auf dieser Liste sind.
Über Ihre Kommentare, eigenen Erfahrungen und Rückmeldungen freuen wir uns sehr. Bitte empfehlen Sie unseren Newsletter weiter.


Die Bachblüte des Monats April: Impatiens

„Schon wieder bin ich zu früh da.“

Haben Sie sich auch schon gefragt, warum manche ältere Menschen immer zu früh kommen? Wenn man sie fragt, warum das so ist, können sie es nicht sagen.

Ich habe dazu folgendes beobachtet: Diese Menschen sind oft Impatiens-geprägt – schnell im Denken und rasch im Handeln.

Wer älter wird, hat oft mehr Zeit als früher, denn die Aufgaben werden kleiner oder weniger. Es müssen zum Beispiel nicht mehr sechs, sondern nur noch zwei Betten bezogen werden. Aber das Muster: „Ich muss alles ganz schnell machen, damit ich möglichst viel schaffe“, ist immer noch aktiv. Daher erledigen diese Menschen ihre weniger umfangreichen Aufgaben genau so schnell wie immer und sind insgesamt früher damit fertig.

Neulich habe ich mich selbst dabei ertappt, dass ich 10 Minuten zu früh im Mantel dastand, auf das bestellte Taxi wartete und sofort überlegt habe, was ich in diesen „geschenkten“ 10 Minuten noch alles erledigen könnte. Stattdessen hätte ich mir auch die Frage stellen können, was hier eigentlich die Zeitqualität ist – es wäre sicher entspannter gewesen, noch eine Tasse Tee zu trinken und vor einer anstrengenden Reise noch etwas Ruhe zu genießen․

Wir wünschen Ihnen allen einen guten, nicht zu stürmischen April.

Herzlich,

Mechthild Scheffer

 
PS: Weiter unten finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungstermine. Mehr wie immer auf www.bach-bluetentherapie.com. Besonders aufmerksam machen wir auf die Termine im Juni in Zürich. Dort halte ich am 20.6. einen Einführungsvortrag und am Wochenende 21./22.6. findet ein Bachblüten-Vertiefungsseminar (B3) statt, zu dem auch Interessierte mit Bachblüten-Vorkenntnissen herzlich eingeladen sind.
Am 6. Mai lädt Ingrid Haring in Wien zur Begegnung mit der Bachblüte White Chestnut unter den blühenden weißen Kastanien in den Lainzer Tiergarten ein. Mehr zum diesem Impuls-Nachmittag.


Die Bachblüte Impatiens im Überblick

Impatiens (Impatiens glandulifera, drüsiges oder indisches Springkraut)

Weil die Springkräuter nie verholzen, schnell wachsen und ihre Samen blitzschnell wegschleudern, ordnen Pflanzenastrologen sie dem Merkur zu.

Das Konzept der Bachblüte Impatiens:
SCHNELLIGKEIT, DYNAMIK

Im harmonischen Impatiens-Zustand
... ist man schnell im Auffassen, Denken und Handeln. Man kann gut Prozesse ankurbeln, Dinge ins Laufen bringen. Man kann aber auch abwarten, wie sich die Dinge weiter entwickeln.

Daran erkennt man den  v e r z e r r t e n  Impatiens-Zustand
Man hat ein sehr lineares Zeitverständnis, will alles immer sofort erledigt haben, selbst dann, wenn das gar nicht nötig wäre. Man ist ständig unter Zeitdruck, reagiert vorschnell und unbedacht. Langsame Mitmenschen machen einen ganz kribbelig.

Die Dinge geschehen auf die rechte Weise und zur rechten Zeit, zumindest, wenn du sie lässt; wenn du mitgehst, statt mit aller Gewalt dagegen anzugehen.
(Ben Hoff)

 

Ich verstehe jetzt
Wenn ich Zeit wie Geld als etwas betrachte, aus dem das Maximum herausgeholt werden muss, nutze ich die Zeit nur quantitativ. Dabei überrenne ich meine innere Führung. Diese agiert in der größeren Dimension der Zeitqualität – und folgt dem Flow.

Anregungen zur Impatiens-Reharmonisierung
Warten Sie die Gunst der Stunde ab und handeln Sie erst dann entschlossen. Ziele lassen sich so mit viel weniger Energieaufwand erreichen.

„Eile mit Weile“ heißt: beschleunigt handeln, dann entschleunigt Pause machen. Finden Sie hier den richtigen Rhythmus für sich heraus.

Fragen Sie sich: Was will ich eigentlich erreichen beziehungsweise was versuche ich unbewusst zu vermeiden, wenn ich alles so schnell wie möglich erledigen will? Was verliere ich dadurch an Erlebnisqualität, Kontakten und Erfahrungsmöglichkeiten?